Risikomanagement beim Stubai Powder Departement

0

Risikomanagement – im Powder Department Stubaier Gletscher

Ein sonniger Bluebird-Tag, Powder und ein unverspurter Hang – das sind die Zutaten aus denen Freerider Träume gemacht werden. Am Stubaier Gletscher leben Backcountry Fans diese Träume aus und tauchen regelmäßig in Frau Holles feinstes Weiß ein. Neben dem Spaß ist aber das Risikomanagement beim Freeriden wichtigster Faktor. Deshalb wurde im Powder Department ein umfangreiches Angebot zur Vorbereitung und Wissensvermittlung von alpinen Gefahren geschaffen. Eine Erinnerung an legendäre Abfahrten in hüfttiefem Schnee soll in den Köpfen der Skifahrer und Snowboarder bleiben und keine brenzligen Situationen.

Das Angebot in Österreichs größtem Gletscherskigebiet sorgt nicht nur für eine schnelle und komfortable Bergfahrt auf den Gletscher, es liefert Powderfans zugleich auch umfassende Informationen sowie Planungsinstrumente, um beim Verlassen der gesicherten Pisten gut vorbereitet zu sein. Neben Off-Piste-Maps, GPS-Tracks und Streckenvideos sind im freien Skiraum vor allem das Wissen über Schnee, Wetter und Lawinen, entsprechende Verhaltensmaßnahmen sowie die richtige Ausrüstung und der Umgang damit im Ernstfall von höchster Wichtigkeit.

Stubai Power Departement

Stubai Power Department im Stubaital© SAAC

Die Vorbereitung startet für den Freerider bereits vor der Fahrt auf den, von Innsbruck nur 45 Minuten entfernten Stubaier Gletscher. Ausrüstungsteile müssen gecheckt werden: dazu gehören beim Freeriden neben Ski und Snowboard auch ein Lawinenverschüttetensuchgerät, Schaufel und Sonde. Falls noch etwas fehlt, können die Sportshops am Stubaier Gletscher aushelfen. Dort gibt es alles, was man fürs Backcountry braucht zu kaufen oder auszuleihen – auch Batterien für den Lawinenpieps. Der nächste Schritt muss für Freerider im Powder Department zum Info-Checkpoint an den Bergstationen Eisgrat oder Gamsgarten führen. Große Übersichtstafeln zeigen dort nicht nur mögliche Routen im freien Gelände an, sondern auch die aktuelle Lawinengefahrenstufe, Wetter- und Schneedaten sowie Warnhinweise. Zudem gibt es gleich die Möglichkeit beim LVS-Check zu testen, ob das Verschüttetensuchgerät auch richtig funktioniert.

Weiter geht es in den ORTOVOX Trainingspark am Gamsgarten. Auf dem dortigen Suchfeld soll mit dem LVS-Gerät möglichst schnell ein Signal geortet werden, um den simulierten Verschütteten zu finden. Die Übung ist deshalb wichtig, weil im Ernstfall nur jemand helfen kann, der den Umgang mit seinem Verschüttetensuchgerät quasi im Schlaf beherrscht. Aber vom „Worst Case“ möchte man nicht ausgehen. Deswegen bietet das Powder Department unter anderem auch die SAAC Lawinencamps und Sport Okay Sicherheitstrainings am Stubaier Gletscher an. Denn wer die einfachen aber wichtigen Grundregeln befolgt, hat mehr Spaß im Powder und reduziert dabei sein Risiko. In den Camps und bei den Trainings lernen Freeride-ambitionierte Skifahrer und Snowboarder, worauf es im freien, ungesicherten Gelände ankommt, wo Gefahrenstellen liegen, welche Taktiken man wann, wo und wie anwenden soll und was im Notfall zu tun ist.

Gut ausgerüstet, vorbereitet und mit viel Wissen im Gepäck kann es dann auf die ausgeschriebenen Powder Department-Runs gehen, um – wie in den Videos – frische Spuren in unberührte Hänge zu ziehen während die Schneeflocken vor dem Gesicht herumwirbeln. Alle Infos und Maßnahmen zur Risikominimierung sowie Camps und Trainings gibt es auf www.powder-department.com.

TRAININGS UND CAMPS IM POWDER DEPARTMENT STUBAIER GLETSCHER

  • 29. – 31.01.2016 Kästle Powder Department Ladies Days
  • 13. – 14.02.2016 SAFETY ACADEMY Free Events
  • 16. – 17.04.2016 SAAC Basic Lawinencamp

Video Stubai Powder Departement

Bilder Stubai Powder Departement

95%
95%
Bewertung

Stubai Powder Departement - als größtes Gletscherskigebiet Österreichs übernimmt der Stubaier Gletscher eine Vorreiterrolle in Sachen Service und Risikominimierung beim Freeriden. Das Powder Department bringt Liebhabern des unverspurten Geländes die besten Runs im Skigebiet näher, zeigt ihnen aber auch, wo die Gefahren lauern, wie man sie einschätzen und reduzieren lernt. Denn jeder Schwung außerhalb der Pistenmarkierungen fordert Eigenverantwortung und KnowHow. Routen im freien Skiraum werden weder geschlossen, noch auf Lawinengefahr und sonstige alpine Risiken hin kontrolliert. Experten, Locals, ein Freeride-Pro und ein staatlich geprüfter Freeride-Guide haben sich deshalb zusammengetan, um für das Powder Department Stubaier Gletscher, die besten Routen zu beschreiben, mit detaillierten Infos in eine Map zu verpacken und dazu noch Sicherheitshinweise von Leuten zu liefern, die tagtäglich mit Lawinenkunde zu tun haben.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (1 Stimmen)
    9.9
Weitersagen:

Kommentare